Meinung: Was Thilo Sarrazin und Belsy Fesl gemeinsam haben

Posted on 29. August 2010

1


sigrid rossmann / pixelio.de

Was haben Thilo Sarrazin und Belsy Fesl gemeinsam? Da kommt bestimmt so leicht keiner darauf, aber tatsächlich werden beide heute in der Neuen Presse Hannover erwähnt, wenn auch auf ganz verschiedenen Seiten – und damit erschöpfen sich schon die Gemeinsamkeiten weitgehend, denke ich.

Gut, auch mir war Belsy Fesl kein Begriff, aber immerhin hat sie etwas Ähnliches erreicht wie unsere Lena: sie hat nämlich auch für Deutschland den „Grand Prix“ gewonnen, allerdings den der Volksmusik. An sich wäre mir dies allein keine Zeile wert (ich oute mich als Nichtkenner der Volksmusik-Szene), aber der Name lässt aufhorchen: so richtig Deutsch klingt das nicht, und tatsächlich, die Dame ist nicht nur hübsch und kann gut singen, sondern sie ist auch noch Südtirolerin… Belsy? Südtirol? Na, da müssen wir noch ein wenig tiefer forschen, Hoppla, die mit dem Titel „I hab di gern“ in bester Mundart siegende Belsy hat indische Wurzeln…

Aha, eine Immigrantin, und zwar auch noch hinterrücks von Indien über den Brenner aus Südtirol nach Deutschland eingeschleust: Thilo Sarrazin, übernehmen Sie!

Herr Sarrazin vertritt ja schon seit längerem die These, dass wir Deutschen sowieso bald aussterben und im übrigen unser Land ja immer dümmer wird. Und wer ist daran schuld: klar, Leute wie Belsy Fesl, Immigranten mit hoher Geburtenrate (weiss man bei ihr allerdings noch nicht) aus Parallelgesellschaften (jaja, die Volksmusik…) mit anderen Genen als wir Deutschen.

Und, was soll man davon halten? Nicht nur, dass sich dieser Herr, der sich auch noch in die SPD verlaufen hat (und noch nicht einmal diesen Irrtum einsehen will), sich lange genug mit reichlich eigenwilligen Interviews zum Thema Integration einen Namen gemacht hat, jetzt legt er auch noch mit einem Buch nach. OK, das kann ja kaufen wer will – ich will definitiv nicht -, aber es ist schon bestürzend, wie dieser Mann mit abenteuerlichen Thesen versucht, seine Ressentiments auch noch wissenschaftlich zu untermauern und den Absatz seines Werks flankiert, ohne Rücksicht auf Verluste.

Besonders putzig ist in diesem Zusammenhang seine These vom „Juden- und Baskengen“. Wenn man so etwas von einem Mann liest, der der Auffassung ist, dass Deutschland immer dümmer wird, dann muss man ihm doch eigentlich beipflichten; allerdings wird Deutschland nicht dümmer durch die Immigranten, sondern solche Leute wie den Thilo von der Bundesbank: die genetischen Unterschiede zwischen Bevölkerungsgruppen sind nämlich wesentlich kleiner als die Varianzen zwischen einzelnen Menschen, und Juden gelten nun einmal nicht als gemeinsames Volk, sondern als Religionsgemeinschaft, deren Mitglieder zahlreichen Nationen angehören.

Also, Herr Sarrazin, wenn Sie vom Christentum oder Islam oder Atheismus zum Judentum konvertieren, dann ändert sich ihr Genpool definitiv nicht, versprochen!

Aber was hat das nun alles mit Belsy Fesl zu tun?

Genau! wir brauchen viel mehr Belsy Fesls und viel weniger Thilo Sarrazins in Deutschland, um nicht dümmer zu werden und nicht auszusterben. Und wir brauchen endlich jemand in der Politik und in der Bundesbank, der dafür sorgt, der dem feinen Herrn Sarrazin die Bühne wegnimmt, auf der er derzeit seine abgefahrenen Thesen verbreitet.

Und nur so am Rande:

Franz. sarrazin / sarrasin =

1. eine Person, die zur muslimischen Bevölkerung des Mittelalters gehörte

2. Buchweizen

Na, da wird er dann wohl eher vom Buchweizen abstammen…..

Photo: www.pixelio.de