Am Freitag gegen St. Pauli: Jetzt kommt der nächste schwere Gegner!

Posted on 28. September 2010

0


© Birgit / pixelio.de

Und das ist ernst gemeint: mit St. Pauli kommt der nächste schwere Gegner, denn schon gegen Kaiserslautern war zu sehen, wo die eigentlich Schwäche der Roten Riesen liegt; es fehlt an einem geordneten Spielaufbau, und so sehr sich unsere neuen Wilden wie Stoppelkamp, Schmiedebach und Rausch derzeit auch mühen, Moa und Ya Konan hängen doch ganz schön in der Luft.

Und nun fällt auch noch einer unsere Dream-Temas aus: Dieider hat beim 1:0 in Kaiserslautern eine Innenbandzerrung im linken Knie erlitten.  Das war es dann mit dem Spiel gegen den Kiez-Club, aber danach ist ja Länderspielpause, und danach gegen die Bayern soll es dann wohl schon wieder gehen – und notfalls kann man gegen München auch mal den Joker setzen und einen Stürmer schonen….

Aber am reitag dürfte es eine zähe Angelegenheit werden: zwar ist Pauli kein Team, was sich gnadenlos hinten reinstellt, doch in den bisherigen Spielen war bei Ihnen Spielkultur auch eher dünn gesäht. Und so treffen zwei Mannschaften aufeinander, bei denen mit nur wenigen gefährliche Situationen zu rechnen sein wird – da kann ein Fehler durchaus entscheidend sein.

Ach, aber immerhin hat der Saisonstart ein interessantes Ergebnis erzielt: Hannover 96 wird wahrgenommen. So musste ich früher im RSS von Sport 1 schon lange suchen, um etwas zu meinem Lieblingsclub zu finden, dort kamen wir eigentlich nur als Gegner irgendeiner tollen Mannschaft wie Bremen, Kaiserslautern oder Leverkusen vor, doch jetzt, oh Wunder, gleich 3 Artikel in kürzester Zeit.

Und dann melden sich auch plötzlich Leute zu Wort, die mal lieber still sein sollten: der Präsident von 1899 Hoffenheim, ein Mann, dessen Name man sich nicht merken muss (Peter Hoffmann heisst die Marionette von Hopp) meinte: „Die müssen froh sein, dass sie schon so viele Punkte haben. Die werden sie noch brauchen. Am Ende landet Hannover zwischen Platz 10 und 15.“ Gut, dass er das nicht im Fernsehen gesagt hat, man hätte seine neidisch-grüne Gesichtsfarbe gesehen; der sollte sich vielleicht erst einmal noch ein paar Fans kaufen, damit aus seiner Retortentruppe irgendwann einmal ein richtiger Verein wird.

Andere äussern sich da positiver: St. Paulis Kapitän Fabio Morena sagt etwas Wahres: „Mir kommt es vor, als wäre es bei Hannover eine Trotzreaktion auf das letzte Jahr. Man sieht was möglich ist, wenn das Selbstvertrauen da ist.“ Dann allerdings liegt er falsch: „Im Prinzip ist das ja die Mannschaft vom letzten Jahr, die sich nur auf einigen Positionen verändert hat.“ Da dürfte sich bei 96 schon mehr als nur ein paar Positionen geändert haben.

Halten wir es mit dem Nationalspieler Sascha Riether aus Wolfsburg: „96 ist nach Mainz die große Überraschung. Ich traue denen zu, noch länger oben dabei zu bleiben.“

Photo: www.pixelio.de

Posted in: Hannover 96, Privat