Back to Mac: Der Löwe schleicht sich an

Posted on 14. Oktober 2010

0


© Apple

Am 20. Oktober steht eine Apple-Veranstaltung auf dem Programm, und auf der Einladung ist ein Löwe zu sehen – was wohl ein Hinweis auf das neue Mac OS X 10.7 ist.

Unter dem Slogan „Back to the Mac“ findet das Event in Apples Hauptquartier in Cupertino, Kalifornien, statt. Der Löwe auf der Einladung und die Tatsache, dass die letzten sieben Versionen des Betriebssystems Mac OS X nach Grosskatzen benannt waren (Cheetah, Puma, Jaguar, Panther, Tiger, Leopard, Snow Leopard), deutet stark auf das nächste Release des Betriebssystems und den Namen „Lion“ hin.

Allerdings dürfte die tatsächliche Markteinführung noch einige Wochen und Monate dauern, sodass mein Interesse mehr bei den andere erwarteten Neuerungen liegt:

1. Da mich bisher das iPad nicht überzeugt hat – mir fehlt einfach eine direkt integrierte „richtige“ Tastatur – würde mich sehr ein neues MacBook Air interessieren, insbesondere dann, wenn es tasächlich kleiner und leichte als das bisherige wäre. Ich habe im Ergebnis dann doch fpr den mobilen Einsatz auf das 13er MacBook pro zurück gegriffen, weil es insgesamt bei vergleichbarer Grösse und Gewicht einfach ein deutlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis hat.

Aber nun wird spekuliert auf einen 11-Zoll-Screen und ein Gewicht knapp über 1kg, und das wäre dann für unterwegs, aber auch für die Eingabe für viel Text „auf dem Sofa“, optimal. Natürlich glauben viele, Apple würde ein solches Produkt nicht auf den Markt bringen, weil man sich nicht das Geschäft mit dem iPad kaputtmachen würde, aber das sehe ich eigentlich anders: das iPad ist ein Produkt für den Konsumenten-Markt, dass auch sehr streng in den Programmen und im Betriebssystem sowie im Einsatz von Peripherie-Geräten limitiert ist, während ein Subnotebook durchaus eine ideale Ergänzung zu einem Desktop-Mac wäre. Back to Mac, also der Ausbau der Linie über den reinen Konsumentenmarkt hinaus, würde also schon für ein solches Gerät sprechen. Und dazu passen eigentlich auch die Spekulationen über ein grösseres iPad: warum sollte man dies ohne richtige Tastatur auf den Markt bringen? Und was wäre ein 11-Zoll-iPad? Richtig, ein MacBook air ohne Tastatur, und da kann man auch die paar Millimeter für Deckel und Tasten spendieren.

2. Sicher gehe ich davon aus, dass ein neues iLife kommt, und darauf bin ich schon sehr gespannt, denn immerhin ist unsere Homepage (www.RAScherer.de)mit iWeb erstellt. Es wäre schön, wenn die kleinen Misslichkeiten des ansonsten tollen Programms jetzt in der überarbeiteten Version beseitigt werden.

Ich bin jedenfalls gespannt auf „Back to Mac“.

Posted in: Apple, Computer