Bundesliga: Hat Schiedsrichter einen Spieler beleidigt?

Posted on 18. Oktober 2010

1


© sigrid rossmann / pixelio.de

Nun zeichnet sich die Schiedsrichtergilde in der Fussball-Bundesliga nach meiner sehr persönlichen Einschätzung dadurch aus, dass sie zwar gerne das ein oder andere grobe Foul übersieht (besonders, wenn es von überaus schützenswerten und liebreizenden Exemplaren der Gattung Fussballer wie zB. Diego begangen wird), aber ansonsten äusserst kleinlich zu Werke geht. Jede auch nur kleinste Missfallenskundgebung gegen die allerheiligen Kartenbewahrer wird auf das Schärfste geahndet: man denke nur an den Kniefall des netten Herrn Slomka, der ihm einen Tribünenplatz durch die damalige Oberpfeife Guido Winkmann einbrachte (nebst nachfolgender Geldstrafe), weil er angeblich nicht genügend Respekt vor dem weitgehend Regelunsicheren gezeigt hatte. Jaja, lernt man doch schon im Kindergarten, auch der kleine Guido muss abgeholt und mitgenommen werden….

Ein immer wieder gern genommenes Exemplar der Schiedsrichterzunft ist ja auch der Gagelmann Peter. Und da das ja hier so richtig meine eigene, subjektive Fanmeinung ist, kann ich ganz frank und frei einräumen, dass ich ihm irgendwie zutraue, was der Torwart Raphael Schäfer von Nürnberg (nicht gerade einer der Unsympathischsten aus der Torwartzunft und der üblen Falschbeschuldigung reichlich unverdächtig), da so der BILD-Zeitung (bitte, es geht um Fussball, da muss man schon einschlägige Fachblätter zitieren dürfen) erzählt hat:

(Klick)

„Schäfer behauptet gegenüber BILD: „Als ich Gagelmann auf ein nicht geahndetes Foul angesprochen habe, bekam ich nur als Antwort: ‚Halt dein Maul und hau ab!‘ Wenn ich so als Spieler zu einem Schiedsrichter sprechen würde, bekäme ich sofort Rot.“

BILD konfrontierte Peter Gagelmann mit Schäfers Vorwürfen. Der Verwaltungs-Angestellte knapp: „Ich werde mich dazu nicht äußern.“

Ach Mensch, Peter, komm, 3.000 EURO Strafe anbieten, Besserung geloben und eine freundliche Entschuldigung Richtung Nürnberg schicken ist doch echt besser als so eine windelweiche Kopf-in-den-Sand-Strategie. Der DfB lässt Dich schon nicht fallen (da dürfen doch ganz andere wieder in die Trillerpfeife blasen und Winke-Winke machen), und beim nächsten Mal hälst Du den Mund und achtest ein bisschen mehr aufs Spiel.

Immerhin, der Club wird demnächst wohl erst einmal Ruhe vor dem Peterle aus der Fischestadt haben….

Photo: www.pixelio.de