Porsche als Dienstwagen?

Posted on 4. Januar 2011

3


© Rainer Sturm / pixelio.de

Ich freue mich, wenn die Artikel in unserem Blog intensiv gelesen werden: Hier hat Kollege Rainer Göhle aus München nicht nur genau gelesen, sondern auch tatsächlich sehr genau hingeschaut, denn auf dem Photo meines Artikels ist tatsächlich ein Fahrzeug der süddeutschen Nobelmarke Porsche zu sehen, und ein wenig sollte es ja schon provozierend sein, beim Thema Dienstwagen gerade ein solches Fahrzeug abzubilden.

Doch wie das Leben so spielt, so abwegig scheint es dann doch nicht zu sein…

Der baden-würtembergische Landtagspräsident Peter Straub (CDU) jedenfalls hat nach einer Probefahrt den Porsche Panamera aus der Stuttgarter Sportwagenschmiede (allerdings praktisch vollständig in Hannover gebaut, worauf ich als Niedersachse mal eindringlich hinweisen möchte) als guten Dienstwagen eingestuft. In der günstigsten Variante mit 300 PS kostet der Panamera fast 76.000 Euro. Sein Sprecher hat Zeitungsberichten widersprochen, wonach das Auto bereits bestellt sei. Aus der CDU/FDP-Koalition hieß es jedoch, der Sportwagen sei sehr wohl bereits geordert worden. (Klick)

Nun macht Herr Straub einen Rückzieher und die (vermeintliche) Bestellung rückgängig.

Und so schliesst sich der Kreis: der Herr Landtagspräsident hat nämlich auch einen zivilen Beruf; und 3x dürfen sie raten, welchen? Genau: Rechtsanwalt! Und auch dort zeigte er sich durchaus eigenwillig: Ein Rechtsstreit mit einer Gartenbaufirma über die Bezahlung einer Rechnung beschäftigte die Medien ebenso wie Akten, die vor seiner Anwaltskanzlei als Altpapier auf der Straße lagen.

Nur gut, dass ich mich da nicht selbst outen muss: (Klick) und (Klick). Aber ein gutes Vorbild bin ich dann doch nicht, denn für einen deutschen Landtagspräsidenten muss es ja wohl ein Auto aus deutscher Produktion sein – aber vielleicht dann doch kein Panamera, ein Audi A8 tut es vielleicht auch.

Photo: www.pixelio.de