Gesundheitssysteme anderer Länder: Griechenland

Posted on 4. August 2011

0


© günther gumhold / pixelio.de

Bernd Rosin-Lampertius, Geschäftsführer der GO GmbH,berichtet über das Gesundheitssystem Griechenlands:

Obwohl der medizinische Standard in Griechenland sehr hoch ist, zählt das griechische Gesundheitssystem zu den schlechtesten in Europa. Die gute medizinische Ausbildung sowie die einwandfreien hygienischen Zustände können die strukturellen Defizite nicht ausgleichen. Was wenig bekannt ist, das Gesundheitssystem hat erheblichen Anteil an der gegenwärtigen Krise Griechenlands. Denn die Krankenhäuser nehmen einen beträchtlichen Anteil des Staatshaushaltes in Anspruch, weshalb Athen die dort angehäuften Schulden vor der EU versteckte. Nach der Entdeckung schnellten die offiziellen Defizitzahlen dann auch drastisch nach oben.

Finanziert wird das Gesundheitssystem durch Sozialbeiträge von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Der Gesamtbetrag der Arbeitgeber liegt bei 5,1 % und der der Arbeitnehmer bei 2,55 % des Bruttoverdienstes. Für Erwerbstätige, die vor dem 31. Dezember 1992 versichert sind, gibt es eine Beitragsbemessungsgrenze von etwa 2.100, – €, für die danach Versicherten keine.

Die Leistungen des staatlichen Gesundheitsdienstes sind für die Versicherten sowie deren Familienangehörige kostenlos. Das gilt auch für ärztliche Behandlungen in zugelassenen Praxen und Kliniken. Nichts zuzahlen müssen Patienten für die zahnärztliche Behandlung sowie die allgemeinen und speziellen Analysen in den Laboren der IKA. Die IKA, als größter Versicherungsträger mit unserer AOK vergleichbar, übernimmt außerdem die Kosten für Prothesen sowie für medizinische Hilfsmittel wie Herzschrittmacher, Hörgeräte, Rollstühle, Kontaktlinsen, sofern ein medizinisches Gutachten des behandelnden Arztes vorliegt. Nur bei verschreibungspflichtigen Medikamenten müssen Patienten 25 Prozent des Arzneimittelpreises zuzahlen; so die Homepage des AOK-Bundesverbandes.

Soweit die Theorie. In der Praxis ist jedoch die IKA äußerst unbeliebt, was insbesondere am schlechten Service ihrer Krankenhäuser und anderer Leistungsbereiche liegt, die jedoch auch chronisch unterfinanziert sind.

Egal was nun Ursache und was Wirkung ist, hinzu kommt noch eine katastrophale Zahlungsmoral der Krankenkassen sowie ein Umfang der Korruption, der von vielen Beteiligten inzwischen schon als selbstverständlich angesehen wird. Für eine schnelle Behandlung oder einen schnellen OP-Termin gehören Bestechungsgelder zum Alltag sowie diverse andere Formen der zusätzlichen ärztlichen Geldbeschaffung. Zugleich werden Ärzte, die Zahlungen ablehnen oder sogar gegen diese unmoralische Praxis opponieren, von ihren Kollegen massiv gemobbt. Daraus ergibt sich schon, dass es für Operationen, die nicht lebenswichtig sind, extrem lange Wartelisten gibt.

Trotzdem zählen die Griechen zu den gesündesten Menschen weltweit und weisen die höchste Lebenserwartung aller EU-Bürger auf. Die Wahrscheinlichkeit, einen Herzinfarkt zu erleiden oder eine Krebserkrankung zu bekommen, ist im internationalen Vergleich sehr niedrig, was jedoch dem Klima und der gesunden Ernährung zugeschrieben wird. Andererseits ist aber der Anteil der mit Rauchen im Zusammenhang stehenden Erkrankungen sehr hoch.

Bernd Rosin-Lampertius
Geschäftsführer GO GmbH“

Photo: www.pixelio.de