Ex-Bundespräsident Christian Wulff: Mit guten Freunden hat man gute Karten

Posted on 16. März 2012

9


© Stefan Scherer

Mein Freund Uwe und ich hatten nette Karten für das gestrige Spiel zwischen Hannover 96 und Standard Lüttich (4:0): wir sassen im oberen Bereich auf der Osttribüne im Block O17 und haben (für die EL wohl eher massvolle) 40,00 EUR pro Karte bezahlt.

Rechts und etwas tiefer von uns befanden sich die Businessplätze (VIP-Bereich) und darüber die Logen, die in der Regel von grossen Firmen angemietet sind. Der Wert eines solchen Platzes schwankt zwischen knapp 200,00 EUR und sicherlich rund 2.000,00 EUR pro Spiel. In einer dieser Logen konnte man gestern auch den Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff und seine Frau Bettina („Betty“) beim fröhlichen Feiern beobachten.

Die Loge ist angemietet von einem Freund der Familie Wulff, Herrn Gregor Baum, einem „Vollblutunternehmer, Immobilien-Mogul und Pferdezüchter“ , der immer gerne mit lokalen und bundesweit bekannten VIPs im Niedersachsenstadion Hof hält: (Klick).

Schon interessant, wie Christian Wulff nach seinem Rücktritt aus dem höchsten Staatsamt nahtlos anschliessen an das „System Wulff“, welches in den Medien zB. so beschrieben wurde:

„Christian Wulff stolperte über seine zu engen Beziehungen zu Unternehmern, über den allzu freundschaftlichen Umgang mit reichen Geschäftsleuten in seiner Zeit als Ministerpräsident von Niedersachsen (2003 bis 2010), über den Eindruck von Gefälligkeiten. Sein Sprecher und Vertrauter Olaf Glaeseker, gegen den die Staatsanwaltschaft wegen Bestechlichkeit ermittelt, steht nur als Beispiel für das, was die Opposition in Niedersachsen „System Wulff“ genannt hat.“ (Klick)

Irgendwie hat dieser Mann kein Gefühl für des Volkes Empfindungen – oder er hat sie in der Zeit seiner Sozialisation zum Vollzeitpolitiker schlicht und ergreifend verloren. Derzeit lässt er jedenfalls keine Peinlichkeit aus.

Photo: www.pixelio.de