GO GmbH: Vermeintlicher Anstieg der säumigen Beitragszahler im Gesundheitswesen?

Posted on 27. April 2012

2


© Karin Jähne / pixelio.de

In einem aktuellen Artikel geht der Geschäftsführer der GO GmbH, Herr Rosin-Lampertius, ein auf die Behauptung der Krankenkassen, die Zahl der säumigen Beitragszahler im Gesundheitswesen habe zugenommen:

„Säumige Beitragszahler -Vermeintlicher Anstieg

Vor einigen Tagen gingen Meldungen durch die Presselandschaft, die von einem Anstieg rückständiger Krankenkassenbeiträge, insbesondere von Selbständigen berichteten. Ursächlich sollte hierfür noch die Reform von Ulla Schmidt sein, worauf ein großer Teil der säumigen Zahler nach Einführung der Versicherungspflicht 2007 in die gesetzliche Krankenversicherung zurückgekehrt sein soll.

Abgeleitet wird dies durch eine erhöhte Inanspruchnahme der Hauptzollämter als Inkassostelle der Krankenkassen.

Einem Faktencheck hält diese Behauptung aber zumindest für die gesetzlichen Krankenkassen nur bedingt statt. Denn über einen mittelfristigen Horizont liegen die Beitragsrückstände auf einem ungefähr gleichbleibenden Wert. Zwar ist die aktuelle Soll-Ist-Quote auf 99,11% gesunken, nach 99,86% und 99,91%, im Oktober 2011 bzw. 2010, über einen längeren Zeitraum betrachtet ist dies jedoch nicht bedenklich. Unabhängig davon, dass die Entwicklung bei der genannten Problemgruppe durchaus im Auge behalten werden sollte.

Als zweites Erklärungsmuster käme auch noch das vermehrte Eintreiben von ausstehenden Zusatzbeiträgen in Frage, die nun über den Zoll eingetrieben werden.

Dem Sprecher des GKV-Spitzenverbands ist daher zuzustimmen, dass die Außenstände von 0,89% ein Wert sind, von dem Mittelständler nur träumen können. Auch wenn sich die absolute Steigerung von 1,44 Mrd. auf 1,53 Mrd. Euro zunächst einmal bedrohlich anhört.

Tatsächlich dürften aber die privaten Krankenversicherungen sehr viel stärker betroffen sein, denn hier gibt es kein abfederndes Solidarsystem und zunehmende Risiken schlagen stärker durch. So sollen dort die Außenstände auf 550 Mill. Euro gestiegen sein. Die Betriebe sollten daher Privatversicherte nicht unkritisch sehen und durchaus Anzahlungen fordern.

Bernd Rosin-Lampertius

Geschäftsführer GO GmbH“

Photo: www.pixelio.de

Advertisements